Loading...

Entwickeln Sie eine App? Dann vergessen Sie SMS nicht!

 

#SommerDerErkenntnis

Von Casey Chang, Mobile Marketing Manager, Strategic Services, Experian Marketing Services

Mobile Marketing SMS

Marketingleute sind fasziniert vom Mobiltelefon, und das aus gutem Grund. Es ist für immer mehr Konsumenten das Gerät ihrer Wahl. SMS- und MMS-Nachrichten, Push-Benachrichtigungen und die App-Inbox bieten Marketern die Möglichkeit, direkt mit Kunden zu kommunizieren, auf eine unmittelbare und freundliche Art.

Dennoch scheint es eine Interessenslücke zwischen der Entwicklung von Apps und dem Aufbau anderer mobiler Initiativen zu geben. In der diesjährigen Digital Marketer Studie gaben 53% der Befragten an, dass sie 2016 vorhaben, eine mobile App in ihren Marketingplan aufzunehmen; dagegen wollen nur 40% andere mobile Programme wie SMS oder MMS integrieren.

Ohne Zweifel können gut gestaltete Apps unglaublich nützlich sein, um die Beziehung zu einer Marke zu festigen. Gute Apps konzentrieren sich darauf, das Kundenerlebnis zu verbessern und ihr Leben einfacher zu machen – durch Inhalte, die maßgeschneidert für die persönliche Situation sind oder die die Anzahl der Schritte verringern, die zum Vollenden einer bestimmten Aktion benötigt werden. In service-orientierten Branchen können Apps die Notwendigkeit für Kundendienst im Ladengeschäft oder in der Filiale stark reduzieren und Unternehmen dabei helfen, schlanker und effizienter zu werden. So haben z.B. Apps für Bankkunden komplett verändert, wie Schecks eingelöst werden (die in den Vereinigten Staaten immer noch ein gängiges Zahlungsmittel sind, d. Red.) und wie Überweisungen getätigt werden; so können sie die Kundenbedürfnisse schneller und effizienter erfüllen als dies je durch einen Mitarbeiter am Schalter möglich wäre.

Allerdings erfordern Apps auch eine zeit- und resourcenintensive Entwicklung, ganz besonders dann, wenn sie gut gestaltet sind. Andere mobile Initiativen, wie z.B. SMS- und MMS-Nachrichten oder eine mobile Geldbörse, benötigen geringere Investitionen, um sie aufzusetzen und zu pflegen. Außerdem: Stellen Sie sich vor, jeder Marketer, der eine App plant, würde diesen Plan auch umsetzen! Das würde einen starken Wettbewerb um den knappen Platz auf dem Display des Kunden bedeuten.

Deshalb finde ich die Interessenslücke so faszinierend: Mobile Apps sind nützlich, aber sie sollten Teil einer übergreifenden mobilen Strategie sein, unterstützt durch andere Programme wie SMS- und MMS-Nachrichten. Diese Programme sind kostengünstiger und können eine effektive Alternative sein, um Kunden zu erreichen, die Push-Benachrichtigungen ausgeschaltet haben, inaktive Nutzer sind, keine kompatiblen Telefone nutzen oder schlicht Ihre App nicht heruntergeladen haben.

Dies ist vor allem wichtig für Marken, die den mobilen Kanal für Kundendienst-Nachrichten oder operative Nachrichten nutzen, z.B. Versandinformation oder Zustellbenachrichtigungen, oder Nachrichten, die sofort zugestellt werden müssen, wie z.B. Sicherheitsprobleme oder Reiseverspätungen. Diese Nachrichten sind zeitkritisch und wertvoll. Kunden, die Ihre App nicht haben, werden von der Zustellung solcher Nachrichten profitieren, wenn Sie sie über einen anderen Kanal anbieten.

Natürlich ist es wichtig, daran zu denken, dass nicht jedes Unternehmen wirklich für SMS- und MMS-Nachrichten oder Apps geeignet ist. Denken Sie an die Bedürfnisse und Präferenzen Ihrer individuellen Kunden, um den Bedarf für die Entwicklung eines mobilen Programmes abzuschätzen. Denn ein mobiles Erlebnis, das nicht wirklich durchdacht ist, könnte mehr Schaden anrichten als Gutes bewirken. Eine Studie von Google zur Nutzung von Smartphones fand heraus, dass 66% der Konsumenten negativ reagieren, wenn eine mobile Seite oder App nicht ihre Bedürfnisse erfüllt. So ist es z.B. weniger wahrscheinlich, dass sie die Seite oder App wieder nutzen (40%) oder zukünftig Produkte von der betreffenden Firma kaufen (28%).

Wenn Sie in eine App investieren, dann vergessen Sie nicht die Macht einer begleitenden Strategie für Textnachrichten. Marketing mit einer mobilen App und Textnachrichten können Hand in Hand gehen. Entwickeln Sie ein SMS-Konzept, das den Wert Ihrer Marke auch im mobilen Kanal beweist. Sobald Sie das tun, werden Kunden und Interessenten viel eher an den Wert Ihrer App glauben.

* * *

Dieses Interview erschien zuerst im Digital Marketer Report 2016.