Loading...

Gmail: Grid View als neuer Werbeplatz

Google ändert mal wieder das Aussehen und die Usability der Gmail Inbox. Diesmal haben die Ingenieure es auf den sogenannten Werbe-Tab (Promotions-Tab) abgesehen. Diese Ansicht wird momentan vorrangig in Nordamerika getestet.

Durch die neuartige Darstellung werden bisherige Kernelemente der E-Mailkampagnen in den Hintergrund gedrängt. Vorteile ergeben sich hier für Werber mit fähigen Designern, die eine E-Mail mit Hilfe von geschickt erstellten Bildelementen in Szene setzen. Deren Können wird zukünftig wohl nicht erst dann wichtig wenn eine gut gewählte Betreffzeile den Empfänger zur Öffnung einer Nachricht bewegen konnte. Das Aussehen einer E-Mail wird bereits im Posteingang ausschlaggebend sein.

Gmail: Grid View Posteingang

Wie macht Google das also?

Es ist relativ einfach erklärt – mit der Markup Language „Schema.org“.

Manch einer kennt das bereits von den Inbox-Actions, die Google seit einiger Zeit bereits unterstützt. Man nutzt diese Möglichkeiten um Termineinladungen, Paketverfolgungen und viele weitere Aktionen direkt aus der Gmail-Inbox heraus zu ermöglichen.


Was passiert dann?

Setzt man die Vorgaben von Google entsprechend der Developer-Page um und stellt die entsprechenden Medien und Verweise (auf das Google+-Profil des Unternehmens) bereit, so werden die Nachrichten nicht mehr in der üblichen Darstellung angezeigt sondern in einem wesentlich ansprechenderen Layout dargeboten.

Gmail: Grid View E-Mail Layout


Bevor man anfängt, sein Setup entsprechend anzupassen, muss man sein Inventar prüfen. Gehen Sie hier so vor wie bei einem Möbelstück von IKEA. Google empfiehlt das Vorhandensein von 4 Elementen:

1. Ein Bild mit spezifischen Abmessungen: 580px x 480px
2. Eine verifizierte Google+ Page: Das Profilbild wird von Google als Logo übernommen
3. Ein Absendername mit einer Maximallänge von 20 Zeichen
4. Eine Betreffzeile mit maximal 75 Zeichen

Das Hauptbild sollte mit Bedacht gewählt werden und dann innerhalb des Newsletter-Templates ausgewiesen werden. Anderenfalls wird Gmail ein Bild aus dem Newsletter zufällig auswählen.

Falls Sie bereits eine verifizierte Google+-Page besitzen ist der Verweis hierauf relativ simpel (url/googlePlus)


Die Implementierung kann per JSON oder auch Microdata gemacht werden.

<div itemscope itemtype=”http://schema.org/EmailMessage”>
<div itemprop=”publisher” itemscope itemtype=”http://schema.org/Organization”>
<meta itemprop=”name” content=”Your Company”/>
<link itemprop=”url” href=”https://your.company-domain.com”/>
<link itemprop=”url/googlePlus” href=”https://plus.google.com/put your G+-ID here”/>
</div>
<div itemprop=”about” itemscope itemtype=”http://schema.org/Offer”>
<link itemprop=”image” href=”http://your.company-domain.com/product_image.jpg”/>

</div>